Homo neanderthalensis - Mann

lat. homo=Mensch; neanderthalensis= aus dem Neandertal

Ernährung: Allesfresser
Erdzeitalter: Pleistozän
Zeitraum des Vorkommens: 300.000 – 30.000 Jahre
Ort der Funde: Europa
Höhe: 1,70m




Viele frühe Darstellungen zeigten den Neandertaler als den Prototypen des primitiven „Urmenschen“, der gebeugt ging und mit einer großen Holzkeule bewaffnet war. Heute weiß man, dass der Neandertaler ein geschickter Jäger gewesen sein muss, der auch Werkzeuge herstellen konnte und Feuer nutzte. Mittlerweile wurden so viele erhaltene Skelette des Neandertalers gefunden, dass es sich bei ihm um die am besten erforschte Frühmenschenart überhaupt handelt.

Der Neandertaler ist kein Vorfahr des heutigen Homo sapiens, sondern entwickelte sich aus dem Homo heidelbergensis, der wiederum auf den Homo erectus zurückgeht. Vor etwa 600.000 Jahren wanderten Vertreter des Homo erectus von Afrika nach Europa. Aus ihnen entwickelten sich dann die Neandertaler. Die Vertreter des modernen Menschen entstanden vor etwa 200.000 Jahren in Afrika. Vermutlich lebten beide Menschenarten noch einige tausend Jahre in denselben Gebieten; neuere Forschungen haben gezeigt, dass sie sich sogar miteinander fortpflanzten. Man kann im Genom heutiger Menschen Gene des Neandertalers nachweisen.

Im Erscheinungsbild unterschied sich der Neandertaler stark von den heutigen Menschen. Er besaß einen viel kräftigeren und robusteren Körperbau und war im Durchschnitt auch etwas kleiner. Sein Körpergewicht war aber insgesamt aufgrund der vielen Muskelmasse höher. Die Beine des Neandertalers waren kräftig, aber kürzer, die Arme waren verhältnismäßig zierlich. Im Gesicht zeigten sich ebenfalls Unterschiede: Neandertaler besaßen eine fliehende Stirn und ausgeprägte Augenbrauenwülste, wodurch ihr Gesicht insgesamt breiter als unseres wirkte. Wahrscheinlich waren auch ihre Nasen größer, was als Anpassung an die eiszeitlichen Bedingungen gewertet werden könnte: durch eine große Nase wird die kalte Luft besser angewärmt. Die Sinne der Neandertaler dürften schärfer gewesen sein als unsere, sowohl der Geruchssinn als auch Augen und Ohren. In Israel wurde das Zungenbein eines Neandertalers gefunden, das große Ähnlichkeiten mit dem von Homo sapiens aufweist. Man geht daher davon aus, dass der Neandertaler auch sprechen konnte, auch wenn diese Annahme nach heutigen Erkenntnissen noch nicht bestätigt werden kann. Das Gehirnvolumen des Neandertalers war sogar höher als das von modernen Menschen. Im Vergleich zum Körpergewicht hielten sich Neandertaler und moderner Mensch jedoch die Waage.

Neandertaler hatten einen kräftigen Kiefer und verzehrten wahrscheinlich vorwiegend Fleisch. Es wurden viele Überreste von Großsäugern in der Nähe ihrer Lager gefunden; dies weist darauf hin, dass der Neandertaler ein erfolgreicher Jäger gewesen ist.
Warum der Neandertaler schließlich ausstarb, ist noch nicht genau bekannt. Man vermutet jedoch, dass die Neandertaler einfach immer weniger Nachwuchs bekamen und so die Populationen immer weiter schrumpften, bis die Art schließlich komplett ausstarb.


← zurück